21. Februar 2022

Mobil für die Zukunft: Die E-Ladestation professionell vorbereiten

Mobil für die Zukunft: Die E-Ladestation professionell vorbereiten
© Elektro+/Fränkische

Die Bundesregierung macht deutlich: E-Autos sind nach wie vor einer der wichtigsten Beiträge für klimafreundliche Mobilität. Und die Deutschen ziehen mit: Das Statistische Bundesamt verzeichnet für 2021 einen Rekordwert bei der Zahl der Neuzulassungen. Woran es oft noch hapert, sind entsprechende Ladeeinrichtungen, vor allem im privaten Bereich.

Wenn Sie einen Hausbau planen, sollten Sie daher auch an Vorkehrungen für Ladeeinrichtungen denken – auch dann, wenn Sie aktuell noch kein E-Fahrzeug besitzen. Denn das kann sich ja schnell ändern; ein späteres Nachrüsten kann kompliziert und teuer werden. Die Kosten dafür können um den Faktor vier höher liegen als bei einer zukunftssicheren Planung und Vorbereitung.

Nicht ohne Elektrofachhandwerkerin oder-handwerker

Das Wichtigste bei der Planung ist, dass Sie eine spezialisierte Elektro-Fachkraft an Ihrer Seite haben. Sie kennt sich mit den entsprechenden DIN-Normen aus und sorgt dafür, dass Stromkreise ausreichend dimensioniert sind. Sie kann zudem abschätzen, wie groß der Zählerkasten sein muss, damit nötige Überstrom- und Überspannungsschutzeinrichtungen oder auch ein Zähler für die Ladestation Platz haben.

An Leerrohre denken

Wenn Sie noch kein E-Auto haben, ist es sinnvoll, sogenannte Leerrohre zu verlegen. Sie können dann später die nötige Stromleitung und eine Datenleitung für tarifabhängiges Steuern des Ladevorgangs aufnehmen.

E-Check bei Nachrüstung

Natürlich ist es auch möglich, eine Ladestation im bestehenden Haus einzurichten. Dafür sollten Sie allerdings im Vorfeld von einer Fachkraft prüfen lassen, zum Beispiel bei einem E-Check, ob und inwieweit die vorhandene elektrische Anlage dafür geeignet ist. Denn in der Regel sind bestehende Elektroinstallationen nicht für das Laden von Elektrofahrzeugen geeignet.

Ausführliche Broschüre

Detaillierte Informationen dazu, wie Sie den Einbau einer Ladevorrichtung vorbereiten, liefert die Broschüre „Ladeeinrichtungen für Elektromobilität: Vorbereitende Maßnahmen in Wohngebäuden“. Darin finden Sie auch eine beispielhafte Kostengegenüberstellung zwischen Vorbereitung und Nachrüstung: Die Broschüre können Sie hier https://www.elektro-plus.com/downloads?f=elektromobilitaeth1 herunterladen.

Elektroauto Ladestation Neubau Elektroplus Elektroinstallation Elektroplanung
Smartes Wohnen (nicht nur) im Alter

15. Februar 2022

Smartes Wohnen (nicht nur) im Alter

Haben Sie schon einmal etwas von AAL gehört? Hinter der englischen Abkürzung verbirgt sich etwas, das für alle interessant ist, die ...

Mehr lesen

Viele Elektrogeräte? Viele Stromkreise

07. Februar 2022

Viele Elektrogeräte? Viele Stromkreise

Im besten Fall springt die Sicherung heraus, im schlimmsten kann ein Brand entstehen: Gerade in älteren Häusern sind die Stromleitungen schnell ...

Mehr lesen

Smart Homeoffice: Mehr Komfort beim Arbeiten zuhause

31. Januar 2022

Smart Homeoffice: Mehr Komfort beim Arbeiten zuhause

Gehören Sie auch zu denjenigen, die im Homeoffice arbeiten können und das als Gewinn betrachten? Sicher haben Sie sich in den ...

Mehr lesen