28. September 2021

Schutz vor ungebetenen Gästen und Stolperfallen

Schutz vor ungebetenen Gästen und Stolperfallen
© Elektro+

Die Tage werden kürzer und die Zeit, in der Sie im Dunkeln von der Arbeit nach Hause kommen, rückt immer näher. Mit Glasbruch- und Bewegungsmeldern schützen Sie Ihr Heim und Ihre Lieben. Die Initiative Elektro+ gibt Ihnen Tipps, wie Sie mit einem guten Bauchgefühl in die dunkle Jahreszeit starten können:

Glasbruchmelder helfen Einbrüche zu verhindern

Die Beschädigung eines Fensters ist eine beliebte Einbruchmethode. Wenn Sie nachts tief und fest schlafen, haben Sie kaum die Möglichkeit ein solches Geräusch wahrzunehmen. Glasbruchmelder können Abhilfe verschaffen. Sie erkennen, wenn das Glas einer Fensterscheibe oder einer Tür zerstört wird, und geben Alarm. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Arten von Meldern: Die akustische Variante reagiert auf Luftschall, während ein Sensor mehrere Glasscheiben überwachen kann, die sich in akustischer Reichweite befinden. Passive Glasbruchmelder arbeiten ebenfalls akustisch, werden auf die Glasfläche geklebt und registrieren den Körperschall. Bei der aktiven Option ändert sich die Übertragung zwischen Sender und Empfänger und ein Alarm wird ausgelöst.

Bewegungsmelder bringen Licht ins Dunkel

Als weitere Sicherheitsmaßnahme können Sie den Einbau von integrierten Passiv-Infrarot-Bewegungsmeldern veranlassen. Diese arbeiten helligkeitsunabhängig und reagieren, wenn sich eine

Person bewegt. Das hat einerseits den Vorteil für Sie, im Dunkeln nicht in eine Stolperfalle zu treten, während Sie etwa eine Getränkekiste in den Keller bringen oder über den Hof in Ihr Haus gehen müssen. Andererseits dienen sie zur Abschreckung, wenn potenzielle Einbrecher plötzlich angeleuchtet werden. Um Manipulationen an den Wächtern zu verhindern, sollten die Geräte nur von innen schaltbar sein.

Smarte Gefahrenmelder

Viele Gefahrenmelder können Sie über Kabel oder Funk miteinander vernetzen. Im Gefahrenfall wird das Signal an alle Melder oder ein zentrales Empfangsgerät weitergegeben bzw. es wird ein Notruf ausgelöst. Smarte Optionen lassen sich auch per App mit Smartphone oder Tablet überwachen.

Für die Installation und die Wartung von Gefahrenmeldern sollten Sie in jedem Fall eine spezialisierte Elektrofachkraft beauftragen. Weitere Informationen finden Sie hier: https://das-sichere-haus.elektro-plus.com/einbruchsschutz .

Sicherheit Glasbruchmelder Bewegungsmelder smart home Einbruchschutz Gefahrenmelder Elektro+