14. Dezember 2020

So klappt’s: Energiesparen leichtgemacht

So klappt’s: Energiesparen leichtgemacht
© Elektro+/ Busch-Jaeger

Vorsätze für das neue Jahr gibt es reichlich. Darunter sind oft Klassiker, wie „mehr Sport treiben“ und „endlich mit dem Rauchen aufhören“ sowie individuelle Vorhaben, die einem ganz persönlich wichtig sind. Auch wenn wir unsere guten Vorsätze jedes Jahr aufs Neue voller Leidenschaft treffen und unbedingt verwirklichen wollen, scheitern wir oft an einer konsequenten Umsetzung. So starten wir im Januar noch hochmotiviert, haben den Grund aber spätestens Mitte März wieder vergessen. Wer sich für 2021 vorgenommen hat, umweltbewusster zu leben und Energie im Haushalt einzusparen, hat Glück! Mit unseren Tipps können Sie erste Maßnahmen noch in Ihrem Urlaub umsetzen, der coronabedingt bei vielen generell etwas ruhiger ausfallen dürfte.

Stromfresser erkennen

Kühlschrank, Waschmaschine, Fernseher, Computer, Staubsauger – wissen Sie eigentlich, welches Gerät in Ihrem Haushalt am meisten Energie verbraucht? Mit einem Strommessgerät, das Sie sich in der Regel bei Ihrem Energieversorger ausleihen können, lässt sich das schnell überprüfen und heimliche Energiefresser aufdecken.

Bewusst heizen

Benötigen Sie wirklich in jedem Raum 24 Grad? Wer die Raumtemperatur nur um ein Grad senkt, kann bereits rund sechs Prozent Heizkosten einsparen. Eine Einzelraumregelung mit intelligenten Thermostaten hilft zusätzlich, den Verbrauch zu reduzieren. Damit können Sie für jeden Raum feste Heizzeiten programmieren.

Effiziente Beleuchtung

In den meisten Haushalten sind LEDs mittlerweile erste Wahl. Dennoch kann sich ein prüfender Rundgang durch Haus und Wohnung lohnen: Sind irgendwo noch alte Glühbirnen oder Leuchtstofflampen im Einsatz? Der Austausch gegen moderne LEDs lohnt sich gleich doppelt: Diese sind nicht nur wesentlich effizienter, sondern auch besonders robust und dadurch langlebiger.

Elektroinstallation überprüfen

Wenn es aus Steckdosen oder Kabeldurchführungen zieht, treibt das den Energieverbrauch in die Höhe. Solche Leckagen entstehen meist durch eine unsachgemäß vorgenommene Elektroinstallation und führen zu teuren Wärmeverlusten. Abhilfe schaffen spezielle luftdichte Geräte- und Verteilerdosen, die schnell eingebaut sind. Wenden Sie sich für die Überprüfung und Nachrüstung am besten an eine qualifizierte Elektrofachkraft.

Energiesparen Vorsatz 2021