16. April 2020

Pollenzeit: Eine Lüftungsanlage lässt Allergiker auf- und durchatmen

Pollenzeit: Eine Lüftungsanlage lässt Allergiker auf- und durchatmen
© PhotoSG/adobestock.com

Allergiker verbinden mit Frühling und Sommer nicht nur positive Erinnerungen: Das gute Wetter hebt zwar allgemein die Stimmung, dafür haben sie zeitgleich mit roten Augen und triefenden Nasen zu kämpfen. Birke, Weide und andere Frühblüher sind bereits aktiv und kommen bei geöffnetem Fenster auch in die Wohnung. Sie kennen das Problem? Dann haben wir eine gute Nachricht: Das muss nicht sein. Abhilfe schafft eine automatische Lüftungsanlage.

Diese sorgt ganz von alleine für ein gesundes Raumklima, ohne dass dafür die Fenster geöffnet werden müssen. Die verbrauchte Raumluft sowie Feuchtigkeit und Schadstoffe werden kontinuierlich abgesaugt und frische Luft in die Wohnräume geleitet. Dabei verhindert ein spezieller Luftfilter in der Anlage, dass Pollen und Staub in Haus und Wohnung kommen. Wer neu baut, hat die Wahl zwischen einer zentralen oder dezentralen Lüftungsanlage. In Bestandsbauten ist die dezentrale Variante unkompliziert nachzurüsten. Diese kann auch nur in einzelnen Räumen, etwa dem Wohn- oder Schlafzimmer, installiert werden. Dafür wird lediglich eine freie Außenwand für den Ventilator und ein Stromanschluss benötigt. Für die Planung und den fachgerechten Einbau wenden Sie sich am besten an einen Fachbetrieb, zu finden im Internet unter www.elektro-plus.com/fachbetriebssuche.

Als einfache Alternative zur Lüftungsanlage kann übrigens auch ein Luftreiniger helfen. Indem sie die Raumluft filtern, befreien diese Geräte die Luft schnell von Pollen und anderen Allergieauslösern.

Luftqualität Komfort Lüftungsanlage