23. September 2020

Elektroinstallation: Tipps für die Heimsauna

Elektroinstallation: Tipps für die Heimsauna
© Slavun-stock.adobe.com

Vor allem in der kalten Jahreszeit zieht es uns vermehrt in die Sauna. Kein Wunder, denn die angenehme Wärme wirkt sich nicht nur positiv auf unser Wohlbefinden, sondern auch auf unsere Gesundheit aus. Gerade jetzt im Herbst stärken regelmäßige Saunabesuche unser Immunsystem und beugen somit Erkältungen vor. Noch entspannter wird es, wenn man sich die Sauna in die eigenen vier Wände holt. Wir erklären, worauf man dabei achten sollte.

Welche Sauna ist die Richtige?

Bei der klassischen Sauna haben Sie die Wahl zwischen einer finnischen Sauna und einer Dampfsauna. Beide Saunen erreichen durch einen Ofen die erforderliche Raumtemperatur. Die ideale Temperatur bei einer finnischen Sauna beträgt 90 bis 100 Grad Celsius, die ideale Luftfeuchtigkeit 10 bis 30 Prozent. Bei einer Dampfsauna reichen 45 bis 65 Grad Celsius bei einer vergleichsweise hohen Luftfeuchtigkeit von bis zu 55 Prozent. Neben diesen beiden Varianten gibt es die Infrarotsauna, auch bekannt als Infrarotkabine. Hier beträgt die Raumluft 30 bis 60 Grad Celsius. Bei der Infrarotsauna entsteht die Wärme nicht im Raum selbst, sondern wird durch Infrarotstrahlen auf der Haut erzeugt. Dadurch entfallen lange Aufwärmzeiten und es wird weniger Energie verbraucht.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Ob Keller, Badezimmer oder auf dem ausgebauten Dachboden – eine Sauna kann an vielen Orten platziert werden. Dabei ist allerdings wichtig, dass Anschlüsse für Strom und Wasser vorhanden sind. Je nach Größe und Art der Sauna werden unterschiedliche Stromanschlüsse benötigt. Die klassischen Saunen benötigen in der Regel mindestens 4,5 kW und somit einen Starkstromanschluss mit 400 Volt. Bei kleineren Saunen mit bis zu vier Kubikmeter Volumen, also bis 1 x 2 x 2 Meter, genügt in der Regel eine Leistung von 3,6 kW und eine normale Steckdose mit 230 Volt. Für den Betrieb einer Infrarotsauna reicht ebenfalls eine normale Steckdose aus. Da durch das entstehende Schwitzwasser Schäden, wie beispielsweise Schimmelbildung, entstehen können, ist die Installation eines Belüftungssystems ratsam.

Für eine sichere und fachgerechte Installation sollten sich Interessierte unbedingt an einen Experten wenden. Einen Fachmann in der Nähe finden Sie hier: https://www.elektro-plus.com/fachbetriebssuche

Heimsauna Wärme Elektroinstallation