23. Oktober 2019

Sonnenenergie vom Balkon

Sonnenenergie vom Balkon
© Zstock/AdobeStock.com

Selbstproduzierten Strom vom Balkon im eigenen Haushalt nutzen? Mini-Photovoltaikanlagen machen das möglich. Die kompakten PV-Module können ganz leicht zum Beispiel auf dem Balkon, dem Carport oder der Gartenhütte befestigt und direkt per Stecker in einen eigenen Stromkreis im Haus eingebunden werden. Bei ausreichend Sonnenschein kann der eigenproduzierte Strom direkt genutzt werden, der zusätzlich benötigte Strom wird vom Energieversorger bezogen.

Da die „kleinen Kraftwerke“ nicht wie normale Elektrogeräte Strom aus dem Netz beziehen, sondern Energie erzeugen, ist ein Anschluss an eine herkömmliche Haushaltssteckdose nicht zulässig. Sonst kann es schnell zu einer Überlastung des Stromkreises kommen und im schlimmsten Fall ein Brand entstehen. Für einen sicheren Betrieb sollte für die Installation daher unbedingt eine Elektrofachkraft beauftragt werden, die zunächst die technischen Voraussetzungen schafft. Der Fachmann prüft unter anderem, ob der Stromkreis für die Energieeinspeisung aus dem Solarmodul ausreichend dimensioniert und abgesichert ist und tauscht für den Anschluss des PV-Moduls die vorhandene Steckdose gegen eine spezielle Energiesteckdose aus.

Die kleinen Balkonkraftwerke fallen übrigens wie die großen PV-Anlagen unter das Erneuerbare-Energie-Gesetz. Daher sind auch die steckerfertigen PV-Systeme sowohl bei der Bundesnetzagentur als auch beim zuständigen Netzbetreiber meldepflichtig. Außerdem müssen Mieter vor der Installation die Erlaubnis ihres Vermieters einholen, da dieser für die Sicherheit der elektrischen Anlage verantwortlich ist.

Nähere Informationen zu den Mini-PV-Anlagen finden Sie in dem ELEKTRO+ Infoblatt, der zum kostenlosen Download bereit steht: https://www.elektro-plus.com/downloads/auswahl?did=13812

photovoltaik Energieeffizienz Energie