14. Oktober 2019

Für ungehinderten Durchblick: Spiegelheizungen im Bad

Für ungehinderten Durchblick: Spiegelheizungen im Bad
© AEG Haustechnik

Sie kennen das sicher: Nach einer wohltuenden, heißen Dusche möchten Sie sich frisieren, schminken oder rasieren, doch der Spiegel ist von oben bis unten beschlagen. Bis es wieder klare Sicht gibt, kann es dauern. Doch es gibt Abhilfe: spezielle Heizmatten oder -folien, die auf der Spiegelrückseite mit Klebestreifen befestigt werden.

Feine elektrische Heizdrähte übertragen die Wärme von dort auf die Spiegeloberfläche, so dass der Kondenswasser-Nebel keine Chance hat, und eine klare Sicht in den Spiegel garantiert ist. Die Spiegelheizung können Sie entweder über einen manuellen Taster bedienen oder auch mit der Badezimmerbeleuchtung koppeln. Dann schaltet sich die Heizmatte zeitgleich mit der Badezimmerbeleuchtung ein und wieder aus.

Apropos Kondenswasser: Der Wasserdampf legt sich nicht nur auf den Spiegel, sondern auch auf Fliesen und Ablagen. Sie sollten also nach jeder Dusche das Badezimmer lüften. Bei innenliegenden Bädern ohne Fenster helfen Lüftungsanlagen, Feuchtigkeit und unangenehme Gerüche kontinuierlich aus der Raumluft abzuführen. Moderne Geräte ermöglichen die automatische Steuerung über einen Bewegungsmelder sowie Feuchtigkeitssensor oder die manuelle Handhabung durch Licht- und Fernschalter. Lüftungsanlagen sind aber auch in Badezimmern mit Fenstern sinnvoll, denn in der Regel lässt sich nicht jeder Winkel des Raumes manuell optimal lüften. Eine unkomplizierte Installation von dezentralen Geräten ist auch nachträglich problemlos möglich. Sie benötigen lediglich einen Stromanschluss für den Ventilator und eine freie Außenwand zur Direktmontage. Ausführliche Beratung und die passende Lösung für ihre individuelle Situation erhalten Sie bei Ihrem Fachhandwerker: www.elektro-plus.com/fachbetriebssuche

heizung Komfort