22. Mai 2018

Auf der (rechts)sicheren Seite

Auf der (rechts)sicheren Seite
© Elektro+/ABB

Traumhaus gebaut – und dann das böse Erwachen: Es gibt nicht ausreichend Steckdosen und Lampenauslässe. Auf der sicheren Seite ist, wer Umfang und Ausstattung der Elektroinstallation bereits in der Bau- und Leistungsbeschreibung festhält.

Bauträger und Fertighausanbieter vernachlässigen häufig die individuelle Planung der Elektroinstallation. Leider gibt es dafür keine einheitlichen gesetzlichen Ausstattungsnormen, weswegen die elektrische Ausstattung oft unter den Mindestanforderungen liegt. Zum Glück gibt es mit der Richtlinie RAL-RG 678 eine wertvolle Orientierungshilfe für alle Bauherren. Sie enthält eine ausführliche Beschreibung von verschiedenen Ausstattungsstufen und Qualitätsstandards für jeden Raum: vom Mindeststandard (Ausstattungswert 1) bis zur Komfortvariante mit Gebäudeautomation („plus“-Ausstattungsstufen). Angegeben ist unter anderem die jeweils erforderliche Mindestanzahl der Anschlüsse für Elektrogroßgeräte, Stromkreise, Schalter und Steckdosen. Dazu kommen wichtige Punkte wie die Beleuchtung und Kommunikationsanlagen. Um modernen Ansprüchen an Komfort und Flexibilität gerecht zu werden, ist mindestens die Ausstattungsstufe zwei empfehlenswert. Übrigens: Die Kosten für den Komfort einer passenden Elektroinstallation bei der genannten Ausstattungsstufe liegt etwa bei 4,5 Prozent der Gesamt-Bausumme.

Wer diese Richtlinie beim Bau des Traumhauses zu Rate zieht, hat schon viel gewonnen. Ein Hauptgewinn wird das Ganze, wenn Umfang und Ausstattung der elektrischen Anlage detailliert in der Bau- und Leistungsbeschreibung festgehalten ist. Nur so erhalten Sie eine Immobilie, die Ihrem tatsächlichen Bedarf entspricht und auf lange Sicht flexibel erweiterbar ist. Gleichzeitig bietet das schriftliche Festhalten der gewünschten Ausstattung Rechtssicherheit; die umgesetzten Leistungen sind für den Auftraggeber konkret prüfbar und er kann die Kosten besser kontrollieren – ein klarer Vorteil, falls es im Ernstfall vor Gericht geht.

Wer sich schon im Vorfeld einer detaillierten Planung ein Bild von der möglichen Ausstattung machen möchte, findet in unserer kostenlosen Broschüre "Raumplaner" wertvolle Informationen dazu: https://www.elektro-plus.com/elektroplanung/raumplaner

Elektroplanung Elektroausstattung
Auf Nummer sicher gehen: Rauchwarnmelder und FI-Schalter regelmäßig überprüfen

16. Mai 2018

Auf Nummer sicher gehen: Rauchwarnmelder und FI-Schalter regelmäßig überprüfen

Für wirkungsvollen Schutz in den eigenen vier Wänden sollten Sicherheitseinrichtungen wie Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter) und Rauchwarnmelder nicht fehlen. Die Geräte können im ...

Mehr lesen

Zahl des Monats: 31 Prozent der Brände in Wohngebäuden werden durch Elektrizität verursacht

19. April 2018

Zahl des Monats: 31 Prozent der Brände in Wohngebäuden werden durch Elektrizität verursacht

Strom kommt im Alltag ganz selbstverständlich zum Einsatz. Ist jedoch ein Gerät Defekt oder sind die Leitungen beschädigt, kann es für ...

Mehr lesen

Von Einbruchschutz bis Smart Home – jetzt investieren und Zuschüsse sichern

17. April 2018

Von Einbruchschutz bis Smart Home – jetzt investieren und Zuschüsse sichern

Ob Türkommunikation, Alarmanlage oder Smart-Home-Technik – zahlreiche Investitionen in die Haustechnik werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) finanziell bezuschusst. Es ...

Mehr lesen